Holzmarkt

Rundschreiben November 2023

Die Lage auf dem Holzmarkt ist weiter angespannt und die Bauindustrie verzeichnet immer noch massive Rückgänge beim Auftragseingang. Vor allem die großen Sägewerke leiden unter massiven Absatzproblemen, auch weil von den Exportmärkten keine Belebung kommt. Trotzdem wird seit einigen Wochen wieder zunehmend frisches Fichtenstammholz bei leicht steigenden Preisen nachgefragt. Momentan bewegen sich die Preise für frische Fixlängen beim Leitsortiment (L2b+) bei ca. 90.-€/fm.

Allerdings sind die Mengen begrenzt und momentan werden keine längerfristigen Abschlüsse getätigt! Zurzeit werden noch Holzmengen aus den Windwürfen vom August 2023 und die letzten Käferholzmengen aufgearbeitet. Aufgrund stark eingeschränkter Holzabfuhr im Spätsommer wird sich die Abfuhrsituation wohl erst in einigen Wochen verbessern. Beim Papierholz ist aktuell noch kein Rahmenvertrag ausgehandelt. Aktuell werden nur begrenzte Mengen von der Papierindustrie abgenommen.

Wir können deshalb noch keine konkreten Mengen für den kommenden Herbst und Winter zusagen!

Der Preis für Papierholz liegt bei 29.-€/rm netto Güte N (Auszahlung an die Waldbesitzer).

Beim Bauholz (Fichte/Kiefer-lang) ist die Nachfrage noch sehr gering! Die aktuellen Preise erfahren Sie in der Geschäftsstelle der WBV und bei unseren Holzvermarktern.

Wenn sie jetzt im Herbst und Winter Hartlaubholz oder Pappeln einschlagen wollen, sollten Sie diese unbedingt vorab mit uns vor Ort besichtigen!

 Bitte sprechen sie jeden geplanten Frischholzeinschlag mit uns ab!!!

 Kontrollieren sie bitte auch im Herbst und Winter regelmäßig ihren Wald auf Borkenkäfer und räumen sie die Käfernester umgehend auf!

Nutzen sie die aktuell guten Fördermöglichkeiten für den Waldumbau!

Dieses Jahr hatten wir die doppelte Menge an Käferholz im Vergleich zu 2022 und einige Windwurfereignisse! Auch im nächsten Jahr ist mit erhöhtem Käferbefall zu rechnen.

Wenn wir der Natur zuvor kommen wollen müssen wir aktiv werden, unsere Fichtenbestände regelmäßig durchforsten und Mischbaumarten einbringen.

Die Försterinnen und Förster vom AELF und der WBV helfen Ihnen dabei!

Lagerplätze – Kalamitätsholz

In den vergangenen Jahren hat es sich bewährt, Käferholz mindestens 500m vom Wald entfernt zu lagern. Helfen Sie deshalb mit, bei Ihnen in der Region solche geeigneten Lagerplätze zu schaffen. Die Zufahrt zu allen Holzlagerplätzen muss immer ausreichend befestigt und das ganze Jahr über befahrbar sein. Achten sie auf Wendemöglichkeiten an den Plätzen, sofern dort keine Weiterfahrt möglich ist, und denken Sie daran regelmäßig das Lichtraumprofil an den Wegen freizuschneiden!